Juckreiz bei Hunden – Allergie, Milben oder einfach eine Unart

Unsere Sookie war in letzter Zeit etwas von juckenden Beinen und Kopf geplagt. Juckreiz bei Hunden, die Suche nach der Ursache gleicht der Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen.

Als Einleitung eine kleine Geschichte zur Gesundheit unserer Maus. Mit dem Zahnwechsel trat das Kratzen, damals vor allem am Mund, erstmals auf. Wir dachten natürlich zuerst es muss wohl das Zahnfleisch sein. So wie bei Babys, die ihre Zähne bekommen, wird es auch hier sein. Leider hat sie Schmutz oder eine Kralle ins Auge gebracht, wodurch eine Bindehautentzündung entstanden ist. Naja. Das Auge wurde schnell besser und durch das (heute sage ich leider) verabreichte Kortison ist der Juckreiz verschwunden. Nach der immensen Keule an Kortison und Antibiotika hat das Kratzen wieder begonnen. Diesmal vermehrt an den Füßen und Beinen. Die arme Kleine war schon ganz rot an den Pfötchen.

Wieder LEIDER haben wir vom TA Apoquel bekommen. Wir haben mittlerweile (während der Behandlung mit Apoquel) den Tierarzt gewechselt und sind bei dem tollen Team von der Tierarztpraxis Steyregg. Die versuchen mit alternativen Möglichkeiten so schonend wie möglich zu behandeln. Natürlich geben sie auch Antibiotika und Kortison, aber eben nur wenn es wirklich nötig ist und nicht als erste Maßnahme bei den ersten Anzeichen. Aber zurück zum Juckreiz. Nach einem wirklich langen Gespräch zur Bestandsaufnahme der aktuellen Situation hat man mir empfohlen mal hypoallergenic Futter zu probieren, um dann festzustellen ob es vielleicht am Futter liegt. Wir haben gleich dort das Royal Canin hypoallergenic small dogs bekommen (nass und trocken). Sookie hat sich das reingezogen, wie wenn es das beste Futter der Welt wäre 🙂 Ab heute wird das Futter abgemessen ;). Alles in allem sind wir froh, dass Sookie nie schlapp und krank wirkte. Sie war über die ganze Zeit happy und hat gerne und lange gespielt. Das war für mich persönlich sehr beruhigend weil ich mir immer dachte, solange sie so agil und quieklebendig herumtollt, kann es ihr nicht soooo schlecht gehen.

Hier könnt ihr Sookie’s – ich nenn das jetzt einfach mal so – „Allergie“Tagebuch verfolgen. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen bei seinem Hund eine Idee von der Ausschlussdiät zu bekommen. Wenn ihr Tipps oder Fragen habt, freu ich mich auch über ein Mail von euch.